nach Teltow und zum WSV

9.9./10.9., Montag/Dienstag, 66./67. Tag:

Wir haben es gleich mit der 1. Schleusung geschafft. Wetter heute schlecht für uns, es regnet und das den ganzen Tag – da hält auch das beste Ölzeug nicht dicht. Hinter der Schleuse wieder hinter einem Selbstfahrer hinterher trödeln. 11:55 abbiegen in den Sacrow-Paretzer-Kanal, 13:30 Jungfernsee, 13:36 Glienicker Brücke, 13:40 Teltowkanal, 14:30 Schleuse Klein-Machnow, nach einer halben Stunde passiert, alles im Regen. Und dann im Teltowkanal ein Steuerfehler von Jörg. Er fährt zu dicht ans Ufer, der Mast wird durch das Gestrüpp aus der Halterung gerissen und zieht das Boot noch weiter an Land. Es fährt gegen eine Stahlspundwand, die einigen Schaden am Rumpf verursacht. Zuerst alleine und dann mit Unterstützung von Motorbootfahrern können wir den Mast behelfsmäßig an Bord hieven. Kurze Weiterfahrt in den Hafen von Teltow, dort nochmals Sicherung des Masters-alles bei starkem Regen. So sind es heute nur 28sm geworden. Am Dienstag Neubau von der Masthalterung und Umlegen des Mastes, wieder unter Mithilfe von Motorbootfahrern. 11:00 ist alles fertig, wir legen ab und fahren weiter auf dem Teltowkanal vorbei am Ullsteinhaus und am Tempelhofer Hafen. 13:00 ist die Spree erreicht, 13:55 die Dahme, 14:43 der WSV. Heute nochmal 18sm bei gutem Wetter. Unser Abenteuer ist beendet, durch den Umweg waren es 137sm mit gelegtem Mast.