nach Stettin, Mastlegen und nach Garz

5.9./6.9., Donnerstag/Freitag, 62./63. Tag:

In Swinemünde müssen wir uns zuerst mit polnischen Geld versorgen, dann ist Einkaufen dran. Einige Lebensmittel sind nötig, Jörg kauft Bretter,… für den Transport des gelegten Mast. Diesel auffüllen und noch einen 20l-Kanister an der Tankstelle holen. 13:40 legen wir ab, im Kaiser-Kanal bläst uns der Wind entgegen, wahrscheinlich ist auch die Strömung entgegen. Für die 7,5sm brauchen wir 2h. Über das Große Haff geht es dann um so schneller. Bei Wind aus SW mit 20 bis 30kn legen wir nur mit der Fock segelnd die 10sm in 1½h zurück, maximal waren 8,1kn Speed auf der Anzeige. Hinter Ziegenort ist immer noch 13 bis 20kn Wind, aber kaum noch Welle. Die Fock reicht aus, um schnell vorwärts zu kommen. Ab 18:00 wird es ruhiger, wir gleiten gemächlich auf der Oder Richtung Stettin. Die Sonne scheint, es macht einfach Spaß den Abend zu genießen. Die letzte Stunde ging leider nur noch mit Motor, der Wind kam zu sehr von vorn. Gegen 20:00 ist Stettin – Goclaw erreicht, 31sm liegen hinter uns. Ein schöner Abschluss bevor der Mast gelegt wird.
Wir stehen zeitig auf, um das Mastlegen vorzubereiten. Es dauert länger als ursprünglich gedacht. Jörg verständigt sich telefonisch mit unserem Vorbesitzer, um noch einige Details zu klären. 12:30 ist alles fertig, der Bootsmann kann kommen. Es läuft nicht alles perfekt, vor allem hätte der Mast höher angebunden sein müssen. Kosten sind hier wesentlich geringer als in der Marina Hotele. Für Mastlegen (dabei haben noch 3 Sportfreund vom Verein geholfen) und Liegegebühr für eine Nacht inkl. Strom waren 178PLZ (~45€) zu zahlen. Nun noch einiges Abbauen und Verzurren, 14:45 legen wir ab. Unterwegs wird weiter gearbeitet. Die Fahrt durch Stettin’s Altstadt schön, die Sonne scheint. 18:27 ist das Boot in Garz angelegt, leider zum Eisessen etwas zu spät. Wir haben einen ruhigen Abend und auch Morgen dort.